Bitte schaue dir die Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen an.

Wenn du weitere Fragen oder Klärungsbedarf hast, dann zögere nicht uns zu kontaktieren.

MA Banner 1.png

WAS IST DAS MINDEST-/HÖCHSTALTER, UM SICH ANZUMELDEN?

Das Mindestalter für Teilnehmer ist 13 Jahre. Jedoch erwägen wir auch 12 Jährige, wenn die Jugendleitung der Ansicht ist, dass es im Interesse der Gruppe ist. Das Höchstalter der Teilnehmer liegt bei Mitte 20, außer es handelt sich um die Jugendleitung.

 GIBT ES EIN ANMELDESCHLUSS?

Der Anmeldeschluss für Ostern ist der 10. Januar und für Sommeranmeldungen ist es der 1. März. Der Grund dafür ist, dass wir genügend Zeit haben die nötigen Papiere zu bearbeiten, Flüge zu buchen und uns mit unseren Missions-Kontakten in den verschiedenen Einsatzorten auseinander zu setzten. Jegliche Zahlungen müssen spätestens 30 Tage vor dem Camp bezahlt worden sein. Wir empfehlen, dass sich die Teilnehmer so früh wie möglich anmelden, um eine maximale Zeit für die Spendensammlung zu haben und ein Bewusstsein in den Gemeinden für den Trip zu schaffen.

WIE KANN ICH BEZAHLEN?

Die Mission Adventures Gebühr kann über Scheck oder Überweisung getätigt werden. Für Zahlung per Scheck bitte adressiere YWAM Harpenden als Empfänger, schreibe euren Gemeindenamen und Mission Adventures auf die Rückseite und sende es zu folgender Adresse: Mission Adventures, 6 Highfield Oval, Harpenden, Hertfordshire, AL5 4BX.

Überweisungen gehen bitte mit der nötigen Notiz/Referenz an folgendes Konto: Kontoname: Youth With A Mission Highfield, Kontonummer: 85160725, Sort code: 60-10-07, Referenz/Notiz: Mission Adventures und Gemeindename

WOFÜR IST DIE REGISTRIERUNGSGEBÜHR?

Wir wissen, dass es an etwas Zeit braucht, um ein Bewusstsein zu schaffen und Spenden für den Trip zu sammeln. Daher erwarten wir auch nicht, die volle Zahlung bis zu 30 Tage vor dem Start des Camps. Jedoch gibt es einige logistische Ausgaben, die zur Vorbereitung des Missionseinsatzes dienen, die vorher fällig sind. Diese Kosten werden mit der Registrierungsgebühr gedeckt.

WAS IST IN DEN KOSTEN ENTHALTEN?

Alle Mahlzeiten und Unterkünfte, sowie Flughafentransport, Redner, Worship, T-Shirts und Knabberkram werden mit den Kosten gedeckt.

WAS IST NICHT IN DEN KOSTEN ENTHALTEN?

Die Flüge, Reiseversicherung, sowie mögliche polizeiliche Führungszeugnisse und Impfungen sind nicht in den Kosten mit enthalten und müssen eigenständig gedeckt werden.

BRAUCHE ICH EIN VISUM?

Wenn du einen deutschen Reisepass/Personalausweis hast, ist es sehr unwahrscheinlich, dass du ein Visum für die Einsatzorte benötigst. Falls du keinen deutschen Reisepass/Personalausweis hast, hängt es je nach deiner Nationalität ab, ob du ein Visum brauchst. Bitte kontaktiere uns, wenn du dir nicht sicher bist, ob du dir ein Visum besorgen musst und wir können dir mit dem Prozess helfen.

WAS SIND DIE ANFORDERUNGEN AN DIE REISEVERSICHERUNG?

Wir empfehlen eine umfassende Reiseversicherungspolice, die eine Rückführung inkludiert und mindestens eine 1 Million € Haftpflichtversicherung umfasst. Zudem empfehlen wir, dass die Teilnehmer ihre Versicherung für mindestens 2 Tage nach dem geplanten Rückflug abschließen, um unerwartete Reiseverzögerungen zu decken.

BRAUCHE ICH IMPFUNGEN?

Die Antwort hängt ganz von deinen bisherigen Impfungen ab und in welches Land ihr gehen werdet. Eure Teilnahme hängt jedoch nicht von euren Impfungen ab. Wir empfehlen jedoch, dass ihr euren Arzt aufsucht und euch Ratschläge geben lasst.

WIE WERDEN FLÜGE ARRANGIERT?

Sobald die gesamte Gruppe sich angemeldet hat und wir den Einsatzort bestätigt haben, werden wir verschiedene Reisebüros nach den optimalsten Flügen für die Gruppe anfragen. Unser Anliegen ist es, dass die gesamte Gruppe im gleichen Flieger reist. Falls dies nicht möglich sein sollte, werden wir sicher stellen, dass jede Gruppe von mind. einem Leiter begleitet wird. Es kann nicht garantiert werden, dass alle beieinander sitzen werden, jedoch besteht meist genügend Flexibilität bei Ankunft am Flughafen. Wir empfehlen, dass die Jugendgruppe so zügig wie möglich ihre Flüge mit uns bucht, um die Kosten so gering wie möglich zu halten. Wir weisen darauf hin, dass eine Gruppenbuchung meist mit etwas mehr Kosten verbunden ist, als individuelle Flugbuchungen. Für eine Gruppe gemeinsam zu reisen bedeutet jedoch auch, dass es nicht unbedingt praktisch ist, dass jeder Teilnehmer/in seine eigenen Flüge bucht. Denn dies kann zu Komplikationen des Transportes von und zu den Flughäfen führen (besonders beim Ankommen in das Outreach-land). Eine Gruppenbuchung sichert nicht nur, dass die gesamte Gruppe gemeinsam reist, sondern auch, dass alle den selben Preis zahlen und die Flüge durch das Reisebüro egbucht werden und dadurch durch ATOL geschützt sind.

Sobald die beste Flugoption entschieden wurde, das Reisebüro wird der Gemeinde eine Gruppenrechnung zusenden (YWAM Mitarbeiter können eine separate Rechnung erhalten).

WIE KOMMEN WIR ZUM FLUGHAFEN?

Wir arrangieren den Transport für deine Gruppe vom YWAM Campus und dem Flughafen vor und nach dem Outreach. Eventuelle Möglichkeiten sind mit dem Taxi, Bus, Zug oder dem YWAM Auto, und es ist meistens recht früh am Morgen.

 WO WERDEN WIR UNTERKOMMEN?

Allgemeingesprochen seid ihr während des Osterprogramms in Häusern untergebracht und während des Sommerprogramms werdet ihr in Zelten auf unserem Gelände schlafen. Wir bitten darum, dass die Teilnehmer ihr eigenes Zelt mitbringen und die Jugendleiter bei der Zeltverteilung mithelfen. Bitte beachtet, dass Jungen und Mädchen in getrennten Zelten/Zimmern schlafen müssen und das Teilnehmer über 18 Jahre nicht im selben Zelt, wie unter 18 jährige untergebracht werden kann, außer die Sorgeberechtigen geben eine Einverständniserklärung. Im Outreach hängt die Unterbringung je nach Einsatzortes ab und der Umfang der Unterkünfte reicht von einem ehemaligen Hotel, indem zwei Personen in einem Zimmer schlafen und Klimaanlage haben, bis hin Häusern von Einheimischen, wo ihr auf dem Boden schlaft. Flexibilität ist der Schlüssel für Missionstrips und es ist hilfreich dazu bereit zu sein auf den gewohnten Komfort zu verzichten während ihr mit Mission Adventures unterwegs seid. Falls ihr irgendwelche Bedenken im Bezug auf die Unterbringung oder speziellen Bedarf habt, bitte kontaktiert uns für weitere Informationen.

GIBT ES DUSCHEN?

Ja und bitte nutzt diese! Während des Camps gibt es die Möglichkeit von mobilen Duschen (und Toiletten) und welche im Haus zu nutzen. Die Sanitäranlagen im Outreach hängen von dem Einsatzort ab.

WIE SIEHT ES MIT DER VERPLEGUNG AUS?

Die Mahlzeiten werden für die Dauer des Programmes zur Verfügung gestellt. Falls jemand aus eurer Gruppe Allergien oder andere Ernährungsdiäten bedarf, lasst es uns bitte im Vorfeld wissen und wir werden uns darum kümmern. Falls Teilnehmer an Zwischenmahlzeiten (Snacks) interessiert sind, dann dürfen sie diese gerne mitbringen oder sich welche zu kaufen. Das Essen im Outreach hängt ganz an dem Einsatzort ab. Wir stellen jedoch überall sicher, dass die Gruppe 3 Mahlzeiten am Tag bekommt. Dies können jedoch ungewohnte Speisen sein und die die Teilnehmer Offenheit und Bereitschaft kosten können diese zu essen. Dies ist Teil, um die andere Kultur besser kennen zu lernen und es ist eine respektvolle und ehrende Haltung dem Gastgeber gegenüber. Essensvorzüge mögen nicht immer möglich sein im Outreach, jedoch werden auf gesundheitliche Diäten zur Verfügung stehen.

 WAS BRINGE ICH MIT? KANN ICH MEIN HANDY ODER LAPTOP MITBRINGEN?

Weniger ist mehr, wenn es zu Missionseinsätzen kommt. Wir haben eine Liste mit Dingen, die ihr in eurer Zeit mit Mission Adventures gebrauchen werdet. Diese Liste bekommt ihr mit eurer Annahme am Programm zugeschickt. Handys – wir haben keine „kein Handy“-Regelung, jedoch empfehlen wir, dass die Nutzung auf das kontaktieren von Familie und zum Fotos machen reduziert wird. Dies hilft euch, voll und ganz auf Mission Adventures ein zu lassen. Sobald ihr zu Hause seid, habt ihr eine Menge Zeit auf Facebook alles nach zu holen. Laptops und Tablets etc. - Wir empfehlen Wertsachen, wie z.B. Laptop oder Tablet zu Hause zu lassen. Falls du dich jedoch dazu entscheidest diese mit zu nehmen, zum Camp oder Outreach, so trägt Mission Adventures keine Verantwortung für Schäden oder Verlust.

KANN ICH DINGE DA LASSEN, WÄHREND WIR AUF OUTREACH SIND?

Auf jeden Fall! Wir haben einen abschließbaren Raum, indem wir persönliche Dinge verstauen können und diese sicher aufbewahrt sind.

IST MISSION ADVENTURES SICHER?

Mission Adventures enthält nicht mehr Risiken, als wenn ihr ganz normal in ein Ausland reist und weder die Sprache, noch die Sitten kennt. Wir achten jedoch darauf, dass wir kein Team in ein unsicheren Ort bringen. Alle unsere Leiter haben Missionserfahrungen und haben vorher ein Training abgeschlossen und wissen, was im Notfall zu tun ist. Wir achten auch auf die Ratschläge unserer Kontakte, die uns aufnehmen werden im Einsatzort. Wir nehmen deren Empfehlungen für die Sicherheit und Kultur ernst und orientieren uns daran. Im sehr unwahrscheinlichen Falle einer Sicherheitswarnung im Einsatzland werden wir uns mit den Gruppen in Verbindung setzten und weitere Optionen besprechen.

 WIE VIELE LEITER KOMMEN MIT?

Jedes Team wird von minimum zwei YWAM Missionare begleitet, die das Outreach leiten werden. Wir empfehlen, dass die Gemeinde mindestens eine Jugendleitung pro zehn Jugendlichen in der Gruppe mit auf den Missionseinsatz schickt.

WAS IST DAS MAXIMUM/MINIMUM AN TEILNEHMERN PRO GRUPPE?

Es gibt kein Limit an Anzahl von Teilnehmern, die eine Gruppe bilden. Große Gruppen jedoch können die Schwierigkeiten haben einen passenden Einsatzort zu finden, da die Unterbringung in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich beschränkt ist. Für kleinere Gruppen gilt, dass die Möglichkeit besteht, dass diese mit einer anderen kleineren Gruppe zusammen getan werden und somit eine größere Gruppe bilden.

WERDEN WIR MIT ANDEREN GRUPPEN ZUSAMMEN DA SEIN?

Ja, alle Gruppen werden zusammen das Camp und die Reflexionszeit verbringen. Neben eurer persönlichen Teamzeit, wird es auch tägliche Plenumtreffen und andere kollektive Aktivitäten geben. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, um andere Leute mit einem missionarischen Denken von unterschiedlichen Hintergründen und Gemeinden kennen zu lernen. Für das Outreach kann es sein, dass ihr die einzige Gruppe vor Ort sein werdet. Dies hängt jedoch von eurer Gruppengröße und eurem Einsatzort ab. Es kann angehen, dass ihr mit anderen Gruppen zusammen reisen werdet. Am Ende des Programmes, wird es für jede Gruppe die Möglichkeit geben, ihre Zeugnisse zu erzählen und somit von Gottes Wirken durch und in euch zu berichten.

 WAS IST DIE ROLLE EINES JUGENDLEITERS?

Wir wollen, dass Mission Adventures eine herausragende Zeit für die Jugendleiter wird, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu treten und Beziehungen zu vertiefen. Das ist auch der Grund warum wir beabsichtigen, dass die Jugendleitung an allen Aktivitäten mit den Teilnehmern zusammen teilnehmen. Egal, ob es deren erster oder hundertster Missionseinsatz ist. Wir sind davon überzeugt, dass jeder neue Ort und jede Kultur neue Erlebnisse bringen wird. Unser Anliegen ist es, dass die Jugendleiter so viele Möglichkeiten, wie nur möglich haben, um mit ihrer Jugend zusammen zu sein und gemeinsam herausfinden, was Mission ist und gemeinsam auf Gottes Stimme zu hören, was er für zu ihnen als Individuum und als gesamte Gruppe zu sagen hat. Die Jugendleitung ist primär für deren Jugendlichen verantwortlich und unsere Mitarbeiter wird sich an diese wenden, im Falle, dass Schwierigkeiten besprochen werden müssen. Es wird nicht erwartet, dass ihr organisatorisch tätig werden müsst, wie z.B. Verpflegung, Unterkünfte, Ministries, Transport, Übersetzung etc. Dies hilft euch den Fokus auf der Gruppe zu halten.

WAS IST DIE ROLLE VON MISSION ADVENTURES MITARBEITERN?

Unsere Mitarbeiter werden für die Koordination vom Outreach zuständig sein und sich aller logistischen Aspekte, wie Verpflegung, Unterkünfte, Transport, Ministries, Übersetzung etc. verantworten. Sie werden euch begleiten und durch Ermutigungen, Input und Jüngerschaft unterstützen, die Jugendlichen, sowie die Jugendleiter. Falls eine Gruppe keine Jugendleitung hat, werden die Mission Adventures Outreach Leiter die Verantwortung für die Teilnehmer unter 18 Jahren während des Mission Adventures Programmes übernehmen (loco parentis).